DailyArtDesign.de

Selbstgemachter Lifestyle – DailyArtDesign macht mit, Teil 13: Winter

Die Tage werden kürzer und das Thermometer sinkt merklich. Den ersten Schnee haben wir in Deutschland auch schon überstanden. Nicht mehr lange, und es gibt einen richtigen Wintereinbruch. Am besten nimmt man sich ein Beispiel an den Tieren und legt sich schon jetzt einen Vorrat an. Das muss nicht unbedingt eine extra Ration Kalorien sein – denn das erledigt sich durch die vielen Weihnachtsplätzchen schon von selbst. Stattdessen stellen wir euch drei Möglichkeiten vor, das traute Heim etwas winterfester und schicker zu machen. Auf geht’s!

 

#1 DIY: Vogelhäuschen

Kaum liegt der erste Schnee, haben unsere gefiederten Freunde auch schon ein großes Problem: woher Futter nehmen? Damit die heimischen Vögel trotz dicker Schneedecke nicht hungern müssen, empfiehlt sich ein kleines Vogelhäuschen aufzustellen.  Aber im Baumarkt gibt’s nur langweilige Futterstellen die der Nachbar auch hat. Und der Nachbar vom Nachbar übrigens auch. Warum also nicht mal ein Vogelhaus selber machen? So schwer ist das gar nicht, eine prima Anleitung findet ihr hier.

 

© werkzeug-und-heimwerken.de

 

Damit hättet ihr erst einmal das „Grundgerüst“. Für den persönlichen Touch  eignen sich Reisigzweige, tolle Farben, kleine ausgesägte Ornamente und Zapfen als Verschönerung. Ist das Vogelhäuschen einmal fertig, kann der Tisch gedeckt werden. Rotkehlchen mögen besonders Haferflocken, Amseln haben eine Vorliebe für Rosinen.

© Eric Hunt

Beim Aufstellen des Vogelhauses sollte man darauf achten das es stabil steht und nicht so leicht von Katzen zu erreichen ist. Besonders schön ist es, wenn man sich das Vogelhäuschen nahe dem Fenster aufstellt. So könnt ihr das Gezanke um den größten Sonnenblumenkern vom Sofa aus beobachten.

 

 

#2 DIY: Quilt

© 13thstreetstudio.typepad.com

Wenn sich am Fenster schon Eisblumen bilden, wird es höchste Zeit sich unter etwas Warmen zu verkriechen, zum Beispiel einem Quilt. Das Wort Quilt kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Steppdecke.  Na gut, ganz so einfach ist es natürlich nicht.

Das Besondere an einem Quilt ist seine kunstvolle Oberfläche. Quilts bestehen meist aus drei Schichten: einer einfachen Stoffbahn, einer Lage aus Vlies, Wolle oder Seide und der Schauseite. Als quilten bezeichnet man das Zusammennähen von mindestens zwei verschiedenen Stoffschichten.

 

© David Sky

 

 

Die Schauseite eines Quilts, auch Top genannt, wird häufig durch viele mit einander vernähte Flicken verschönert. Ob als kunstvolles Muster oder als spontanes, buntes Mosaik – die Oberseite des Quilts ist auf jeden Fall ein Blickfang. Daher nutzen viele ihren Quilt auch als Tagesdecke oder sogar als eine Art Wandteppich.  Warum versucht ihr es nicht auch einmal selbst? In jedem Fall entsteht ein wunderschönes, dekoratives Unikat.

 

 

#3 DIY: Tiere aus Ästen

© green-24.de

 

Der Herbst biete viel Material zum Basteln. Neben bunten Blättern, Kastanien, Eicheln und Co. lassen sich auch aus Ästen kleine Kunstwerke erschaffen. Anstatt zuhause zu sitzen und Trübsal zu blasen, kann man sich auch einen Miniaturtierpark selber basteln.  Dazu einfach ein paar trockene Äste zurechtschneiden und sägen, fantasievoll zusammenkleben und schon entstehen viele verschiedene Tiere. Auf einem Teller oder in einem Rahmen geben die Tiere auch im Winter dem eigenem Heim eine ganz besondere Atmosphäre. Wenn man den Tierpark noch durch Moos, Tannzapfen und Kunstschnee ergänzt, ist die Winterlandschaft perfekt.

 

Viel Spaß beim Winterbasteln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *