DailyArtDesign.de

© DailyArtDesign.de

Selbstgemachter Lifestyle – DailyArtDesign macht mit, Teil 15: Wachsmalstifte

© Anne Walzog_DailyArtDesign.de

In fast jedem Haushalt, in dem fröhliches Kinderlachen zuhören ist, finden sich Wachsmalstifte in Hülle und Fülle wieder.  Die leuchtend bunten Farben sind jedoch nicht nur eines der beliebtesten Werkzeuge für Mini-Maler. Wenn sich die Großen mal ein paar Stifte mopsen, können kunstvolle Einzelstücke entstehen, die sich bestens als farbenfrohe Deko oder persönliches Weihnachtsgeschenk eignen. So kann man auch gleich mal seine alten Malsachen aussortieren und dabei noch tolle neue Dinge erschaffen. Die ersten Wachsmalstifte wurden übrigens von dem Amerikaner Edwin Binney im Jahr 1903 erfunden. Durch Hitze lassen sich die Wachsmalstifte verflüssigen. Schon in der römisch-griechischen Antike schufen Künstler mithilfe von flüssigem Wachs wahre Kunstwerke. Man bezeichnet das Malen mit flüssiger Wachsfarbe als Enkaustik.  Damals wurden die kalten Farben mit einem heißem Spachtel auf den Malgrund aufgetragen. Durch den Einsatz von elektrischen Geräten wie Bügeleisen und Föhn ist das Verflüssigen des Wachses heute natürlich viel einfacher und schneller. DailyArtDesign zeigt euch wie’s geht.

 

 

#1 DIY:  Einzigartiges Wachsmalstifte- Gemälde

 

© Anne Walzog_DailyArtDesign.de

Utensilien

  • Heißklebepistole
  • Bleistift
  • Föhn
  • dunkler Filzstift
  • Schere

Material

  • Wachsmalstifte
  • Leinwand
  • Papier

 

 

 

© Anne Walzog_DailyArtDesign.de

 

1) Überlegt euch erst einmal genau, wie ihr eure Wachsmalstifte anordnen möchtet und in welche Richtung sie geschmolzen werden sollen.

2) Klebt die Wachsmalstifte nach Belieben mit Heißkleber auf die Leinwand. Die Papierhülle kann dabei gegebenenfalls dran bleiben.

3) Den Föhn auf Heißluft stellen und immer wieder über die aufgeklebten Stifte föhnen.  Durch das schräge oder senkrechte Aufstellen der Leinwand, laufen die Farben schneller in die entsprechende Richtung. Achtung – vielleicht geht der ein oder andere Spritzer Farbe daneben!

 

© Anne Walzog_DailyArtDesign.de

 

4) Die Leinwand in waagerechter Position auskühlen und trocknen lassen. Für einen besonderen Hingucker können mit dunklem Filzstift Silhouetten an freie Stellen gemalt werden.

5) Weißes Papier in Form von Wolken passend ausschneiden und über die Reste der Wachsmalstifte kleben. Fertig ist ein bunt schillerndes Regenbild!

 

 

#2 DIY: Kratzbilder selber machen

 

© Anne Walzog_DailyArtDesign.de

Utensilien

  • Pinsel
  • spitzen Gegenstadt ( z.B. Zahnstocher)

Material

  • schwarze Plakatfarbe
  • Wachsmalstifte
  • Papier

 

© Anne Walzog_DailyArtDesign.de

 

 

 

 

 

 

1) Ein Blatt Papier komplett und beliebig mit Wachsmalstiften bemalen. Dabei darf am Ende wirklich an keiner Stelle das Papier mehr durchscheinen.

Tipp:  Schneller und einfacher lässt sich die Wachsmalfarbe im geschmolzenem Zustand (siehe #3 DIY) auftragen

2) Nun das bunte Muster der Wachsmalstifte mit einer dicken, unverdünnten Schicht schwarzer Plakatfarbe überstreichen. Für ein eindrucksvolles Ergebnis, solltet ihr darauf achten, das nirgends bunte Farbe durch schimmert.

3) Nun beginnt das große Kratzen. Dazu einfach mit dem Zahnstocher das gewünschte Motiv freikratzen. Das fertige Kratzbild eignet sich auch wunderbar als stimmungsvolle Weihnachtskarte. Noch ein Tipp: nicht verzweifeln, wenn ihr euch einmal „verkratzt“ – einfach mit der schwarzen Plakatfarbe ausbessern.

 

 

#3 DIY: Enkaustik mit dem Bügeleisen

 

© Kunstlinse-Design via Posterlounge.de

Utensilien

  • Bügeleisen
  • Küchenpapier

Material

  • Wachsmalstifte
  • Glattes Papier (darf die Farbe NICHT aufsaugen, sehr gut eignen sich die Rückseiten von Postkarten)

 

© Anne Walzog_DailyArtDesign.de

 

1) Das Bügeleisen erwärmen. Das Bügeleisen sollte ein älteres Modell sein,  es darf keine Löcher auf der Unterseite haben. Nachdem das Bügeleisen warm ist, das Gerät wieder ausschalten.

2) Die Wachsmalstifte direkt auf die erhitze Fläche des Bügeleisens halten und die flüssige Wachsmalfarbe über das Papier streichen bzw. tropfen. Dabei darf das Bügeleisen nicht zu lange mit dem Papier in Kontakt kommen.

3) Verwendet ihr nun eine neue Farbe, muss das Eisen zuvor mit etwas Küchenpapier abgewischt werden. Dann kann es auch schon weiter gehen. So entstehen bunte Muster und einzigartige Bilder.

 

© Herma via Hermaf.wordpress.com, by the bay gal via flickr.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *