DailyArtDesign.de

© DailyArtDesign.de

Selbstgemachter Lifestyle – DailyArtDesign macht mit, Teil 7: Oktoberfest Spezial

In Bayern tobt derzeit das Oktoberfest. Dirndl, Lederhosen, Breze`n und eine zünftige Maß gehören so selbstverständlich zu dem „Event“, wie karierte Tischdecken, Fähnchen und gut gefüllte (oder überfüllte) Bierzelte. Allerdings kann sich nicht jeder in das bunte Treiben stürzen, für viele ist München zu weit, zu teuer, der Urlaub schon aufgebraucht oder das Kind krank. Deshalb holt DailyArtDesign die Wies`n in die eigenen vier Wände!

Einige Anregungen hatten wir ja schon vor einigen Tagen gegeben und uns dann dazu entschlossen, auch noch ein DIY-Special zu kreieren, bei dem jedem Bayern die Ohren schlackern werden.

Also, Prost, frohes Werkeln an alle zuhausgebliebenen Wies`n-Fans und ein schönes eigenes Oktoberfest mit Freunden, Kollegen oder Familie!!

 

#1 DIY: Aufgebrezelt

 

© meitracht.de

 

Das Auge isst mit. In jedem Lebensbereich ist das wohl so. Und selbstverständlich brezeln frau und auch mann sich gehörig für Party & Co auf. Noch besser ist aber, wenn auch die Präsentation des Herzstücks des Oktoberfests stimmt, der Breze`n. Deshalb hat DailyArtDesign sich entschieden, nicht nur das Partyoutfit aufzubrezeln, sondern auch alle Brezeln an sich!

Gebraucht werden: Holzleim, Bohrer, evt. Säge, 3 gleiche Holzstäbe, 6 Holzkugeln, 1 größere/breitere Holzstange, 1 Holzplatte

 

© schoeller-direct.de

Und so geht`s: Zu erst bringt man die Grundplatte, damit alle Brezelchen sicher und kuschelig verwahrt werden können in die gewünschte Form mittels einer Säge oder kauft sie sich fertig. Beliebt sind Kreisrunde Formen, passend und äußerst charmant sind aber auch Herzformen. Danach bohre man ein Loch in die Mitte der Platte (aber nicht ganz durch), in der Dicke der Hauptstange des späteren Brezelständers. Die Selbige Stange wird in gleichen Abständen 3mal durchbohrt wiederrum in der Breite der 3 dünneren/kleineren Stangen, die später die Brezeln aufgefädelt halten. Diese werden dann durch die vorgebohrten Löcher gesteckt, so dass sie auf beiden Seiten gleich weit herausschauen. An den Enden der Stangen werden die Kugeln, die gleichmäßig angebohrt sein müssen, damit sie auch halten, mittels Holzleim angeklebt. Nun kann das entstandene „Gerüst“  ebenfalls mit dem Leim in das Loch der Platte kleben. Zum Schluss muss nur noch alles gut trocknen, und schon ist es gebrauchsfertig.

 

Kleiner Tipp: In einem feschen Hellblau oder frischen Grün lackiert, vielleicht sogar mit einem zuckersüßen Muster versehen, wird der Brezelständer (später auch als Tassen- oder Schmuckhalter verwendbar) zum ultimativen Hingucker!

 

#2 DIY: Ein Dirndl für den Stuhl

 

© jobeline.de

 

Spinnen die jetzt völlig? Bei der Überschrift sehen wir entgeisterte Blicke und offene Münder. Aber echt wahr! DailyArtDesign pimpt Küchenstühle & Co als bayrisches Madel.

 

© dailyartdesign.de & burda.de

Auf die Idee gestoßen sind wir bei Burda, wo es hervorragende Schnittmuster für Stuhlhussen gibt. Oder noch besser: Wenn vorhanden, eigene Stuhlhussen verwenden und einfach aufhübschen. Und was gibt es Witzigeres als auf der eigenen Wies`n-Party auf einem Dirndl Platz zu nehmen? Fabelhafte Fotos garantiert!

 

 

 

 

 

 

 

#3 DIY: Bayrisches Kerzenlicht

Urgemütlich, lauschig und herzig – ein Abend mit Freunden eben. Dafür benötigt man auch und gerade wunderhübsches Kerzenlicht, denn neben Brezeln, Bier und Weißwurst sollen sich doch auch alle heimisch fühlen.

Man nehme ein Einmachglas, Heißklebepistole, Brezeln, Kunstoffblumen, Kordeln und was das Herz zum Dekorieren beliebt.

Zuerst das Einmachglas gründlich reinigen, damit es fettfrei ist und die Farbe gut hält. Das Glas kopfüber hinstellen und den Glasboden in der Farbe Weiß anmalen. Ist die Farbe getrocknet, können Sie das breite Blau-Weiß-karierte Band auf den Glasrand kleben.

Danach dekoriere man einfach mit Minibrezeln, Kunststoffblumen, Kordel. Am Schluss nur noch ein Windlichtglas hineinstellen und – tatatataaaa- der bayrische Abend kann kommen!

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *