Waldemar Moll via posterlounge.de

© Waldemar Moll via posterlounge.de

Der Herbst in Bildern – Außergewöhnliche Fotografie in der Praxis

Unaufhörlicher Regen, tristes Grau in Grau auf Wochen, klamme Eiseskälte und zerstörerische Herbststürme –  willkommen im November.  Da vergisst man ganz leicht, dass der Herbst aufgrund seiner Farben, seines Lichts und seiner atemberaubenden Facetten das wohl beste Fotomotiv und die wohl beste Zeit zum Fotografieren darstellt. Lange Waldspaziergänge; durch meterhohes Laub im Park zu rascheln; Sonnenstrahlen, die die Nasenspitze kitzeln und durch das gelb-orange Blattwerk brechen und so jedes noch so dunkle Walddickicht zum Strahlen bringen; am Morgen aufsteigende Nebelschwaden, die Wiesen und Felder und selbst die unbefahrendste Straße in eine bewegende Mystik tauchen – ja, auch das ist der Herbst. Und für Fotografie-Fans gibt es wohl nichts Schöneres als jene Lieblingsjahreszeit in den klitzekleinsten Details festzuhalten oder als stimmungsvollen Hintergrund für die schönsten Porträtaufnahmen zu verwenden.

Hannes Cmartis via posterlounge.de

Hannes Cmartis via posterlounge.de

© Hannes Cmartis via posterlounge.de

 

DailyArtDesign hat hier einmal die wertvollsten Tipps zusammengetragen, die auch Amateurfotografen grandiose Resultate von Herbstfotografien aller Art zaubern lassen.

 

Das richtige Timing

Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder das beste Foto. Zugegeben, es tut weh, sich an einem kalten Herbst – Sonntag – Morgen aus dem Bett zu schälen und ins Grüne zu fahren, aber es lohnt sich. Der langsam aufsteigende Frühnebel auf den Feldern und die graubraune Optik im dichten Herbstwald sind hervorragende Motive.  Kurz vor Sonnenuntergang wäre die zweitoptimalste Zeit für Herbstfotografien. Warme Farben, schmeichelndes Licht tun den beiden, dem Fotografen und dem eventuellen Modell gut.

Alex Saberi via posterlounge.de

Alex Saberi via posterlounge.de

© Alex Saberi via posterlounge.de

 

Auch die Scheu vor den gleisenden Sonnenstrahlen sollte der Fotograf ablegen. Direkt in die Sonne fotografiert es sich einen Gegenstand am besten, wenn man genau an ihm vorbei fokussiert. Super Ergebnisse garantiert.

Tobias Richter via posterlounge.de

Tobias Richter via posterlounge.de

© Tobias Richter via posterlounge.de

 

Wichtig in Sachen Licht ist auch, nicht die trüben Tage zu unterschätzen. Wolkenverhangene Herbstszenerien sind nicht nur geheimnisvoll schön, sondern schmeicheln auch dem Teint. Hartes Sonnenlicht dagegen nimmt viel vom Motiv weg,  daher Porträts ruhig an trüben Tagen schießen. Erhellt auch gleichzeitig die Stimmung.

 

Spiel mit Farben

Gelb, Orange, Rot sind wohl die eindringlichsten Farben des Herbstes. Kraftvolle Fotografien das Ergebnis. Aber neben jenen „gewöhnlichen“ Variationen, wieso nicht auch mal etwas Anderes probieren? Das morbide Weiß des Birkenstammes, das erdige Grau des Waldbodens, das fahle Braun der schon länger liegenden Blätter – auch das sind Herbstschemata, die beachtet werden wollen.

Monika Buch via posterlounge.de

Monika Buch via posterlounge.de

© Monika Buch via posterlounge.de

 

Den Farben kontra geben

Knallrote Blätter vor den blauen Himmel, herrlich! Die grüne Wiese als Hintergrund für die rot-orangen Beeren, der weiße Baumstamm  inmitten der erdig-braunen Blätter – mit Farben zu spielen, ist sicherlich das Schönste im Herbst.

Bnubier via posterlounge.de

Bnubier via posterlounge.de

© Bnubier via posterlounge.de

 

Liebe zum Detail

Wälder, Baumkronen, die hügelige Landschaft sind alles wunderbare Motive, aber die Hand voller Eicheln, die eine Kastanie im Körbchen und der Pilz unter der Blätterdecke verdienen es umso mehr, abgelichtet zu werden.

Blackpool via posterlounge.de

Blackpool via posterlounge.de

© Blackpool via posterlounge.de

 

Vor dem Herbst niederknien

… das meinen wir wörtlich. Um die herbstlichen Details einzufangen, muss man schon einmal das Opfer einer schmutzigen Hose bringen. Daher: Den Fliegenpilz immer in einer Drittelaufteilung ins Bild bringen und die Herbstfrüchte aus deren Perspektive fotografieren (und meist liegen sie nun einmal unten) – so schafft man bemerkenswerte Perspektiven. Letztlich ist es wie bei der Kinderfotografie, dort schrumpft man auch schnell auf die Größe des Kindes zusammen, um es in voller Schönheit in die Linse zu bekommen.

Tanja Riedel via posterlounge.de

Tanja Riedel via posterlounge.de

© Tanja Riedel via posterlounge.de 

 

Storytelling per Foto

Das herbstliche Leipzig von oben? Herrlich! Der Eiffelturm umrandet mit Herbstlaub? Bezaubernd! Aber die alte Treppe hoch zur Burg, regennass und morsch – unbeschreiblich! Kleine Geschichten wecken nicht nur die Gefühle des Bterachters, sie lassen das Fotosternchen zu einem Star werden. Deshalb: Unbedingt ausprobieren!

Jens Berger via posterlounge-de

Jens Berger via posterlounge-de

© Jens Berger via posterlounge-de

Also, wir gehen dann mal fotografieren…

 

Prinz Saint gefällt dieser Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *