image-239724-galleryV9-myph

FLIEGENde KUNST

© spiegel.de


Wer hat schon immer ein leeres Döschen dabei, um allerlei Schätze zu sammeln? Magnus Muhr hat, und zwar seit Jahren. Er sammelt aber keine Knöpfe, Fingerhüte oder Zeitungsauschnitte wie andere Sammler. Er sammelt tote Fliegen. Iiiiih, war die allererste Reaktion von DailyArtDesign. Wow, die zweite, als wir seine Kunstwerke, die er dadurch umsetzt, sahen.

 

© iloapp.area81.se

Den leblosen Geschöpfen wird mit Bleistift und Papier neues Leben eingehaucht, plötzlich spielen sie Volleyball, hängen Wäsche auf, gehen mit Kind und Kegel spazieren oder sind einfach nur verliebt. Und Muhr hält die Szenen ihres geheimen Lebens dann als Foto fest. 

 

© funderberg.com

 

 

 

 

Die Idee von Muhrs Kunst entstand auf einer Party schon vor acht Jahren. Aus purer Langeweile hob er ein totes Insekt vom Boden auf (gut, schon deshalb könnten viele von uns die Idee nicht umsetzen, so genial sie auch ist; zu eklig mutet das Anfassen von totem Getier schon an), schnappte sich Stift und Papier und kreierte das allererste Bild davon: eine Fliege auf der Schulter der anderen, so wie es Kinder bei ihren Eltern tun.

 

Mittlerweile ist aus der zündenden Idee ein Selbstläufer und eine Art virale Kampagne geworden. Seit dem Frühjahr 2010, nachdem ein Fan des Ganzen die Bilder auf einer Art Witz-Seite im Netz verbreitete, kann sich Muhr vor Anfragen nicht mehr retten. Sogar ein Buch wurde veröffentlich, zuerst in England, Frankreich, Italien und Korea, nun auch in Deutschland im letzten Jahr.

 

© spiegel.de

Für den Schweden, der im „richtigen“ Leben Pfleger in einer Einrichtung für psychisch Kranke ist, ist seine Kunst Ausgleich und Hobby zum Beruf. „Normalerweise“ fotografiert er in der Wildnis lebendige Bären und Elche, sogar Hochzeiten sind dabei. Wer Angst hat, es hier mit einem Tierfeind zu tun zu haben, irrt, Muhr zufolge. Alle verwendeten Tiergebeine waren schon tot, bevor er sie zu Papier brachte. Gut zu wissen.

 

© rp-online.de

 

Die Fliegenbilder zeugen von Witz, ohne Zweifel. Aber wie schwarz muss der Humor des Künstlers sein? Ganz einfach zu beantworten: Tiefschwarz. Muhrs Lieblingsbild ist die Fliege – beim Fliegenfischen.


 

2 Gedanken zu “FLIEGENde KUNST

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *