Klaus Morgenstern via Posterlounge.de

© Klaus Morgenstern via Posterlounge.de

Mit dem Auge des Moments – gefühlvolle Fotografien der DDR-Zeit

Früher war alles besser. Wessen Großeltern wollen einem das nicht immer wieder darlegen. Und oft hat die liebe Omama eben auch recht. Und immer wieder ist es interessant für uns, den Erzählungen über „früher“ zu lauschen. Erst recht, wenn wir vielleicht Bilder von Personen, Dingen oder Plätzen sehen, die wir aus dem Heute kennen und die sich merklich verändert haben. Oft kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

 

© Klaus Morgenstern via Posterlounge.de

 

 

So hat`s ausgesehen… Und fast überzieht uns ein kleiner Schauer den Rücken hinunter. Das sich Städte verändern, ist ganz klar. Dass man Teil dieser Veränderung ist, auch. Aber gleichzeitig so etwas wie ein Zeitzeuge zu sein, kann Respekt einflößen.

 

 

 

 

© Kirsti Lenehan_DailyArtDesign.de

 

Gestern wurde beispielsweise hier in Leipzig ein neues Einkaufszentrum eröffnet. Wie langweilig, werden viele denken. Aber früher war ein Teil des Zentrums schon einmal ein Warenhaus, zu DDR-Zeiten dem Konsument zugehörig und unter den altansässigen Leipzigern liebevoll als Blechbüchse bekannt.

 

 

Ganz früher war die „Blechbüchse“ das Kaufhaus Brühl, entworfen vom berühmten Architekten Emil Franz Hänsel, 1907 errichtet und in den Folgejahren erweitert. Besonders bekannt wurde der Brühl Leipzig als die Weltstraße der Pelze. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der stark beschädigte Bau erneuert und 1966 mit der typischen Blechfassade versehen.

 

© Klaus Morgenstern via Posterlounge.de

 

© Klaus Morgenstern (Foto links)

Und nun prangt die aufpolierte Blechbüchse als Teil eines ultramodernen und sehr schicken Einkaufskomplexes wieder im neuen alten Glanze hervor. Erstaunlich.

 

© Klaus Morgenstern via Posterlounge.de

 

 

Wenn man heute in Fotografien von „damals“ stöbert, wie DailyArtDesign es bei dem kürzlich verstorbenen Klaus Morgenstern getan hat, entdeckt man wundersame Kindheitserinnerungen wieder, Plätze und Orte oder auch die Mode von früher. Morgenstern ist bekannt für seine Alltagsszenerien der DDR.

© Klaus Morgenstern via Posterlounge.de

 

Wunderbar emotional sind seine Bilder, die beispielsweise Vater und Sohn auf dem Fahrrad bei grauem Regenwetter zeigen, Leute vor der Schaufensterauslage oder die legendäre Milchbar in Leipzig bei strömendem Regen. Simpel, ohne den gewissen Hochglanzeffekt, aber gefühlvoll und mit dem Auge des Moments festgehalten. Da wundert es uns auch nicht, dass seine Fotos einen ‚Wiedererkennungseffekt’ vorweisen können.

 

© Klaus Morgenstern via Posterlounge.de

 

Es ist noch nicht lange her, dass eine junge Frau für ihre Oma ein Geschenk suchte. Sie stöberte in Morgensterns Werken auf der Suche nach etwas Besonderem, vielleicht um an die Zeit von damals und an das frühere Leben mit Opa zu erinnern. Und sie stutzte bei dem, was sie fand: Ihr Opa, von Morgenstern bei der Ernte in Freyburg porträtiert. Ein wahrlich besonderes Geschenk!

 

 

© Klaus Morgenstern via Posterlounge.de

 

 

Fotokunst als Geschenk und Zeitzeuge – Gänsehauteffekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *