marimekko.com

© marimekko.com

Fliegen mit blumiger Note – Marimekko on air

Zum Abheben schön soll ab diesem Frühjahr das Fliegen mit Finnair werden! Nein, DailyArtDesign ist nicht unter die Reiseblogs gegangen, wir haben nur eine Nachricht entdeckt, die uns ein großes Frühlingsreiselächeln auf das Gesicht zauberte, und das obwohl es hier immer wieder schneit, als ob es kein Morgen gäbe! Kurz und gut: Das finnische Design-Label Marimekko goes on air! Und das weder über Radio, noch im Internet – die klassischen und berühmtesten Muster der Marke werden ab diesen Frühling die Reise mit der Fluglinie Finnair verschönern.

© finnair.com

Während andere Fluganbieter immer weniger Service und Komfort bieten, denken wir nur an gewisse irische Billigflieger, wo es weder Beinfreiheit dafür aber vermehrt Kritik an dessen Sicherheit gibt, setzt Finnair sich in Kürze die Marimekko-Krone auf. Die Kollektion Marimekko for Finnair wird dem Reiseerlebnis an Bord ein frisches Image verleihen und gleichzeitig das Gewicht des Fugzeugs herabsetzen. Wir vermuten, dass dies nicht nur aufgrund der leichten und blumigen Note des Designs geschuldet sein wird, wohl aber seinem Gewicht.  Denn während die Fluggäste an Bord ihren Kaffee aus Marimekkotassen schlürfen, die eigens dafür leichter als herkömmliche Tassen sein sollen, um die Emissionen des Fliegers zu reduzieren, bringt sie der Flieger im gleichen Design ans ersehnte Ziel. Zwei Maschinen werden mit dem berühmten Unikko-Print durch die Welt düsen und Marimekkos Mohnblumen durch die Luft tragen. Besser kann der Flug dann wohl nicht mehr werden…

 

© marimekko.com

Die Kollektion ist im kräftigen Blau, leuchtendem Grün und sauberen Weiß gehalten, vereint grafische Muster und den bekannten floralen Print des Hauses Marimekko. Geschirr, Bettwäsche, Kissenbezüge und diverse andere Flugutensilien werden damit versehen werden. An Bord können die Marimekko-Schätze dann selbstverständlich auch erworben werden, was sicher auch für Marimekko der größe Vorteil neben dem Image- und Bekanntheitsgrad-Gewinn sein wird, schließlich gibt es in China das Label noch nicht. Und so werden die Design-Kostbarkeiten quasi persönlich ins Morgenland getragen! So blumig über den Wolken zu schweben, muss einfach schön sein.

 

© marimekko via scandinaviandesigncenter.de

Und wer hätte das gedacht? Als Maja Isola, die später Chefdesignerin bei Marimekko wurde, Anfang der 60iger Jahre ihren Unikko-Print entwarf, wurde sie von ihren Chefs dafür niedergemacht. Das heute wohl ikonischste Design des finnischen Labels wendete sich gegen das Statement des Hauses, keine Blumenmuster produzieren zu wollen. Isola rebellierte dagegen, und zwar mit Erfolg. 1964 kam das wohl berühmteste Muster des  Design-Herstellers auf den Markt und verhalf zu einem Marimekko-Boom gerade in den 60iger und 70iger Jahren. Bis heute ist es das Erkennungsmerkmal des weltweit aufgestellten Unternehmens, das Umsätze fast bis zu einer Billion erwirtschaftet.

 

© marimekko via scandinaviandesigncenter.de

 

Zum Konzept, das auf ganzheitlicher Schlichtheit und leuchtenden Farben beruht, gehört neben Haushaltswaren auch Bekleidung, die nur in wenigen Kombinationen erhältlich sind.

 

© marimekko via scandinavian-lifestyle.de

 

DailyArtDesign wünscht einen guten Flug!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *