Michaela Heimlich via posterlounge.de

© Michaela Heimlich via posterlounge.de

Illustrationen für Kinder und die erste Retrospektive der Meisterin des Kinderbuchs: Cornelia Funke

Für mich waren meine Bilderbücher immer ein absoluter Schatz, den ich gehütet habe wie meinen Augapfel. Schnell kristallisierten sich Lieblinge heraus, die sich genauso schnell wieder änderten. Ganz wunderbar auch heute noch fand ich immer „Kleine Tiere essen gern“ mit Illustrationen von Ingeborg Meyer-Rey: so einfach, so farbenfroh und liebevoll illustriert und dabei so treffend geschrieben. Am schönsten war und ist es auch bei meiner Tochter heute, wenn Papa oder Mama vorliest und Kind dann die Reime ergänzt. Dann kommt es schon einmal vor, dass man sich eventuelle Fehler von einer Zweijährigen berichtigen lassen muss.

© Marion Krätschmer via Posterlounge.de

Schon allein dadurch ist der Lerneffekt durch die Bilderbücher immens. Reime verstärken den Effekt des Entdeckens, des Nacherzählens, was denn auf der Seite gerade abgebildet ist, noch mehr.  Und Kinder fassen in Worte, was sie sehen., was sie daran beschäftigt. Und genau dieses Reflektieren hilft Kindern bei der Sprachentwicklung. Genau deshalb sind Kinderbuchillustrationen besonders für das Kleinkindalter so wichtig. Wusstet ihr übrigens, dass Kinder, die vor der Einschulung mit Büchern n Berührung kommen, leichter schreiben lernen? Echt wahr!

Irgendwann, wenn die Kleinen dann selbst lesen können, rücken die Bilder in den Büchern in den Hintergrund, die texte liefern dann nur noch die Information. Weit verbreitet ist es dann, dass Bilder in Büchern uncool sind, quasi etwas für Babys.

© John Tenniel via Posterlounge.de

Dass es aber Bilderbücher für jedes Alter gibt, dass jene Illustrationen eine ganz eigene Kunstform darstellen, wird oft missachtet. Und genau das finden wir von DailyArtDesign so schade. Schließlich gibt es in den Bildern der Bücher so viel zu entdecken, nicht nur für Kinder, sondern eben auch für Erwachsene, für Kunstliebhaber, für Kunstschaffende, für jedermann. Vielleicht kann man es als Entdeckungsreise bezeichnen, auf die uns eine Illustration mitnimmt, eine Reise ins Phantastische, ins Fiktionale, sogar ins Realistische. Und genau dabei unterscheiden sich Klein und Groß kaum von einander. Sicherlich verändern sich mit dem Alter Sichtweisen und Prioritäten, aber der Spaß an Geschichten, ganz gleich ob in Wort und Schrift oder als Bild, der bleibt.

Tipp: Kinderwelten-Illustrationen als Poster oder Bild beispielsweise eignen sich hervorragend, um die Phantasie des kleinen Lieblings auch generell zuhause anzuregen. Viel zu entdecken gibt es auf jeden Fall!

© Cornelia Funke/Dressler Verlag GmbH/Hamburg

Eine der großen deutschen Erzählerinnen in Wort und Schrift ist Cornelia Funke. Sie wurde mit „Die wilden Hühner“ berühmt, internationalerreichte sie ihren Durchbruch mit der erfolgreichen Trilogie der „Tintenwelt“. Die ausgebildete Illustratorin begann ihre Laufbahn mit Zeichnungen zu  fremden Texten, bis sie ihre Leidenschaft zum Schreiben entdeckte. Ihre Phantasiegestalten reizten sie gerade am Anfang ihres Schaffens am meisten, ihre frühen Illustrationen zeichnen sich durch eine ausgeprägte Farbigkeit und ihren Figurenreichtum aus. Später änderte sie ihren Stil in schwarze Tusche- und Kreide- oder Graphitzeichnungen. Fakt ist, Cornelia Funke ist ein Doppeltalent, deren umfassende Retrospektive zu ihren Zeichnungen gerade in Oberhausen zu sehen ist.

© Daniella de Grood via posterlounge.de

Und wir freuen uns sehr darüber, endlich eine umfassende Ausstellung zu Kinderbuchillustrationen zu entdecken. Bis auf diese gibt es in Deutschland nur ein Museum, das Kinderbuchillustrationen sammelt und zeigt. Dabei handelt es sich gerade dabei um eine großartige Kunstform, die nicht nur den Text bildlich macht, sondern das Kind in eine ganz eigene Welt entführt. Man leidet mit den Protagonisten mit, lacht mit ihnen, fürchtet sich und taucht in eine gedankliche Filmwelt ab.Grandiose Kunst!

 

Wer also Lust hat, die Illustrationen für Groß und Klein auch außerhalb der eigenen vier Wände zu entdecken: In Oberhausen sind die Werke von Cornelia Funke noch bis Mitte Mai zu sehen, im Bilderbuchmuseum ist ganzjährig die Dauerausstellung geöffnet. Zwei wahre Bilder-Schatzinseln!

Maria Di Martino gefällt dieser Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *