Mark Stevenson via posterlounge.de

© Mark Stevenson via posterlounge.de

Kurioses aus Paris – Dinosaurier in der Stadt der Liebe

Ja, Paris hat den Eiffelturm, das Sacré Coeur, den Louvre und so viele bildschöne Cafés, das die Stadt an sich schon ein Suchtfaktor ist. Was sie aber noch ausmacht, ist ihre Kunst. Was haben wir gestaunt, als wir kürzlich entdeckten, dass Paris neben den allbekannten Sehenswürdigkeiten, neben seinem Charme, dem Ruf als Stadt der Liebe und den malerischen Ausblicken an der Seine zur Pont Neuf noch etwas Größeres zu bieten hat! Und wir meinen größer als groß, grandios sozusagen. Denn in Paris sind die Dinos los!

© Philippe Pasqua

 

Nein, keine Angst, wir möchten nicht über den neuesten Steven Spielberg – Film mit überdimensionalen Dino-Monstern berichten. Auch nicht von King Kong in Paris, auch wenn das Szenario sogar an solche Kult-Klassiker erinnert. Und in der Tat hat es etwas Charmantes, sich Paris im Schwarz-Weiß-Film-Modus der 40iger Jahre vorzustellen und vor seinem inneren Auge King Kong und Tyrannosaurus rex gemeinsam ihr Unwesen treiben zu sehen. Selbstverständlich wird die schöne Hauptprotagonistin rechtzeitig gerettet, und auch die Wahrzeichen der Stadt nehmen keinerlei Schaden…

© Philippe Pasqua

 

Der am meisten gefürchtete Dinosaurier, der Tyrannosaurus rex, erstreckt sich derzeit als riesige Skulptur in der Hauptstadt Frankreichs und scheint den Eiffelturm zum Wettkampf herauszufordern. Rund fünf Meter lang und drei Meter breit ist die imposante Skulptur, die in der richtigen Perspektive aufgenommen, das Wahrzeichen von Paris wirklich klein und niedlich erscheinen lässt. Der Gigant wurde von dem bekannten französischen Künstler Philippe Pasqua  aus Aluminium und Chrom kreiert und auf einem echten Dino-Skelett gegossen.

Pasqua, der für seine Extremheit und seine visuellen Reisen der Qual bekannt ist, wird oft in seiner Kunst mit einem Serienmörder vergleichen, seine Werke mit obsessiv und blutig umschrieben. Er möchte das höchst Verletzbare zeigen und gilt als unzähmbarer Künstler. Vielleicht kam es daher auch zu seiner Wahl des am meisten gefürchtetsten Dinos. Der beste Winkel schenkt dem Betrachter auch noch die Perspektive des bedrohten Paris. Vor Ort scheint aber die Skulptur bei weitem nicht so bedrohlich zu sein wie auf den Fotos.

© Michaela Heimlich via posterlounge.de

Wer gern in die Urzeit des  Tyrannosaurus rex,  ‎Allosaurus, ‎Brachiosaurus oder des ‎Abelisaurus eintauchen und ihnen Leben einhauchen will, kann sich zuallererst gern in deren Bilderwelten umsehen. Die gewaltigen Eidechsen (ja, wir haben auch sehr gestaunt, als wir die Wortbedeutung der Giganten recherchiert haben) werden nämlich auch sehr gern zur Dekoration der eigenen vier Wände verwendet. Beliebt bei Kindern als farbenfrohes Wandtattoo oder Poster sind sie auch bei Erwachsenen angesagt, um Wohn- oder Eingangsbereich „urig“ im wörtlichen Sinne zu gestalten.

 

© Michael W. Skrepnick via posterlounge.de

 

Gut vorstellen können wir uns dies vor allem bei einer eher klaren, minimalistischen Gestaltung des Wohnraumes. Gekonnt gestylt mit ein paar Stilbrüchen oder Farbtupfern werden aus den schrecklichen Riesen ganz leicht legendenähnliche Deko-Highlights. Da können glatt alle Blumen-, Meer- oder Eulenbilder einpacken. Und das große Plus: Bei der Einweihungsparty nach dem Umzug oder anderen geselligen Treffen hat man sogar mit Fremden einen super Gesprächseinstieg, denn ungewöhnlich und individuell sind die Dinosaurierposter oder –Bilder allemal.

© Mark Stevenson via posterlounge.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *