Sarah Morris via Posterlounge.de

© Sarah Morris via Posterlounge.de

Olympische Kunst

Momentan schaut alle Welt nach London – das olympische Fieber hat wohl alle sportlich Begeisterten erwischt, aber auch diejenigen, die Sport als Mordversuch deuten, blinzeln derzeit mit wenigstens einem Auge ins Land der Königin.

 

© Tracey Emin via Poterlounge.de

Am 25. Juli 2012 fiel der Startschuss für 3 Wochen sportliche Wettkämpfe ganz im Zeichen des Friedens.  Nicht ganz so friedlich ist wohl der Verkehrslage derzeit in der überfüllten Metropole, aber selbst die Londoner können in nur wenigen Tagen aufatmen und wieder auf den Bus zur Arbeit ‚on time’ hoffen…

Die ersten Spiele der Neuzeit waren bei weitem kein Vergleich zu der internationalen Großveranstaltung heute – gerade einmal 250 Athleten nahmen teil. Doch mit den Jahren wuchsen Teilnehmerzahl und Größe des sportlichen Events. Noch heute lautet das olympische Motto citius, altius, fortius  (aus dem Lateinischen für „schneller, höher, stärker“) mit dem Credo, das Wichtigste im Leben sei nicht der Sieg, sondern das Streben nach einem Ziel.

 

 

Das Wichtigste ist nicht, erobert zu haben, sondern gut gekämpft zu haben.

 

 

© Rachel Whiteread via Posterlounge.de

Auch in der Kunst hält Olympia Einzug. Eigens anlässlich Olympia 2012 angefertigt und mit einem zeitlosen Design versehen, wurden wunderbare Grafiken verschiedener Künstler, die alle der olympischen Symbolik folgen. Sie vereinigen den Grundgedanken der Olympischen Spiele, die 1894 als Wiederbegründung der antiken Festspiele in Olympia eingeführt wurden, sich friedlich in sportlichen Wettkämpfen zu messen. Einen Hauch von Picasso kann man beispielsweise bei Tracey Emins Birds 2012 verspüren, Gefühle pur. Der krasse Gegensatz dazu: Superhuman Nude. Und einfach klassisch: Rachel Whitereads LOndOn 2012.

 

 

© Fiona Banner via Posterlounge.de

Die olympische Kunst ist dabei bei weitem nicht nur etwas für Sportfans, sondern erobert das Herz eines jeden Kunstliebhabers. Das bekannteste Symbol sind wohl die fünf verschlungenen Ringe in Rot, Blau, Grün, Gelb und Schwarz . Die Farben sind zwar auch aus künstlerischer Sicht Grundfarben, aber wurden wohl nicht nur deshalb gewählt, sondern weil die Flagge jedes Landes der Welt mindestens eine dieser Farben aufweist und die Erde klassischerweise fünf Erdteile hat. Das olympische Feuer, die legendäre Fackel und die Übergabe der olympischen Flagge an den nächsten Gastgeber sind feste Bestandteile der olympischen Zeremonie und Kunst.

 

Zeitlos, chic und sportlich, findet DailyArtDesign, und für jeden Olympia Interessierten online erhältlich! Eine Erinnerung braucht man schließlich, wenn heute offiziell die Spiele 2012 enden….

 

 

 

Verena Methner gefällt dieser Artikel

2 Gedanken zu “Olympische Kunst

  1. Für die Eröffnungsshow für Olympia gab das olympischen Komitee stolze 34 Millionen Euro aus. Das neuerbaute Stadion soll dabei in eine typisch britische Landschaft mit Schafen, Kühen und künstlichen Wolken verwandelt werden. Künstlerischer Leiter der Zeremonie war kein geringerer als der Oscar-Preisträger und Regisseur Danny Boyle, der mit seinem Film „Slumdog Millionaire“ über Nacht berühmt wurde. Die musikalische Leitung übernahmen Rick Smith und Karl Hyde von der Elektronik-Band Underworld . Auch der Superstar Paul McCartney kündigte schon seinen Auftritt bei der Eröffnungsfeier von Olympia 2012 an, genauso wie der britische Geheimagent mit der Lizenz zum Töten: James Bond, alias Daniel Craig . Aus Tradition findet die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele immer abends statt und haben ihren Höhepunkt in der Entzündung der Olympischen Flamme – der offizielle Start der Olympischen Spiele 2012. Ganze 15.800 Kilometer legte das Feuer von Griechenland bis zum Olympia Stadion in London zurück. Starkoch Jamie Oliver, David Beckham , der Frontman der „Black Eyed Peas“ Will.i.am, Queen-Enkelin Zara Philipps, der Star aus „X-Men: Erste Entscheidungen“ James McAvoy, der dreimalige Segel-Olympiasieger Ben Ainslie, Prinzessin Anne, der „Harry Potter“-Star Rupert Grint , die Nonne Claudia Rieß, der Formel 1-Pilot Lewis Hamilton und das Ex-“Spice Girl“ Mel C sind einige der insgesamt 8.000 Läufer, die die Fackel auf ihren Weg zum neuen Olympia Stadion schon begleitet haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *