Thomas Fankhänel via Posterlounge.de

© Thomas Fankhänel via Posterlounge.de

DailyArtDesign INTERVIEW mit Thomas Fankhänel (pixel-liebe) – Fotograf

DAD: Hallo, erzählst du uns ein wenig über dich und deinen Werdegang?

TF: Ich lebe in Oberlungwitz, einer kleinen Stadt in Sachsen, im Erzgebirgsvorland. Beruflich habe ich mit der Kunst nicht viel zu schaffen, da ich in der Automobilbranche tätig bin. Mit der Panoramafotografie beschäftige ich mich also in meiner Freizeit, welche diese aber fast vollständig ausfüllt.

© Thomas Fankhänel via Posterlounge.de

 

DAD: Wann hast du deine Karriere als Fotograf gestartet?

TF: Von Karriere möchte ich mal noch nicht sprechen, denn vorerst soll die Fotografie für mich ein Hobby bleiben. Angefangen hat alles damit, dass meine Freundin, die ich vor über 5 Jahren kennenlernte, eine eigene digitale Spiegelreflexkamera besaß. Mit dieser habe ich angefangen normale Fotos zu schießen, bis ich irgendwann über das Thema „Virtuelle Panoramafotografie“ gestolpert bin. Fasziniert von dieser Fotografie schaffte ich mir, sobald möglich, immer neues Equipment an, um meine Fähigkeiten und Fotos immer ein Stückchen zu verbessern. Mein erstes Panorama schoss ich im September 2009, welches allerdings so schlecht war, dass ich es am PC nicht einmal zusammensetzen konnte. Nach 3 Jahren gelingt mir dies nun deutlich besser.

© Thomas Fankhänel via Posterlounge.de

 

DAD: Hast du einen Lieblingskünstler und wer oder was inspiriert dich bei der Arbeit?

TF: Sehr angetan bin ich von den Arbeiten von Stefan Gross, der auch ein tolles Buch zur Panoramafotografie geschrieben hat, aus dem ich sehr viel gelernt habe. Inspiration und Ideen sammle ich teilweise von einer großen Community von Panoramafotografen im Netz, wobei ich meine Motive unterwegs sehr oft zufällig entdecke.

© Thomas Fankhänel via Posterlounge.de

 

DAD: Woher bekommst du die Ideen für deine Motive?

TF: Das ist verschieden – manchmal bin ich einfach mit dem Rad in der Natur unterwegs und halte die Orte fest, die mir gefallen, und manchmal suche ich im Netz interessante Ort heraus, die ich dann gezielt anfahre.

© Thomas Fankhänel via Posterlounge.de

 

DAD: Welche Medien bzw. Software benutzt du für deine Kreationen?

TF: Zum Fotografieren verwende ich eine Canon EOS 5D Mark II mit diversen Panoramazubehör. Für die Bearbeitung am PC verwende ich die Stitching-Software PTGui und für die Nachbearbeitung kommt Oloneo PhotoEngine, Photoshop und ACDSee zum Einsatz. Da ich meine Panoramen auch als virtuelle Kugelpanoramen im Internet zeige, benötige ich zudem Pano2VR.

© Thomas Fankhänel via Posterlounge.de

 

DAD: Wie würdest du deinen Stil beschreiben, womit wecken deine Werke Interesse bei ihren Betrachtern?

TF: Es ist wahrscheinlich die Panoramafotografie an sich. Normalerweise beschränkt man sich beim Fotografieren auf einen kleinen Ausschnitt, den man gerne festhalten möchte. In der Panoramafotografie sucht man nicht nach einem tollen Ausschnitt, sondern nach einem interessanten Standpunkt, der möglichst in allen Himmelsrichtungen interessante Motive zeigt, deshalb ist die 360°-Perspektive so spektakulär. Zudem nutze ich die HDR-Technik, die es mir ermöglicht mehr Stimmung in den Panoramen zu erzeugen.

© Thomas Fankhänel

 

DAD: Was war bisher dein Lieblingsprojekt und warum gerade dieses?

TF: Fast alle Projekte sind auf ihre Art interessant gewesen. Ob es die Foto-Tour durch die Natur ist, oder durchs nächtliche Dresden oder auch auf dem verschneiten Fichtelberg. So gut wie alle Eindrücke die man dabei sammelt, bleiben in Erinnerung.

© Thomas Fankhänel via Posterlounge.de

 

DAD: Woran arbeitest du gerade bzw. womit wirst du uns in Zukunft an künstlerischen Projekten erfreuen?

TF: Im Herbst ist es meiner Meinung nach etwas schwieriger schöne Panoramen zu schießen, als im Sommer. Deshalb war ich im Sommer sehr viel unterwegs und habe Fotomaterial gesammelt, die ich nun in der grauen Jahreszeit aufarbeite und entwickle.

© Thomas Fankhänel via Posterlounge.de

 

DAD: Was hält dich bei der Arbeit im Grafikprogramm und hinter der Kamera wach?

TF: Das ist das Schöne am Hobby – man muss sich nicht zwingen wach zu bleiben. Ich fotografiere und bearbeite wenn ich Zeit finde, nach Feierabend oder am Wochenende.

© Thomas Fankhänel via Posterlounge.de

 

DAD: Hast du als erfahrener Fotograf ein paar Tipps für Anfänger und Neulinge in deinem Bereich der Kunst?

Mir selbst haben Bücher und Tutorial-Videos zur Panoramafotografie viel geholfen. Im Internet gibt es zum Thema auch ein tolles Forum in dem man sich mit Gleichgesinnten über Probleme austauschen kann und sehr viel konstruktive Kritik aber auch Lob bekommt, die einen weiter bringen und mit der Zeit immer besser werden lassen. Ansonsten ist natürlich auch Zeit, Geduld und Ehrgeiz sehr wichtig, was man aber automatisch aufbringt, wenn es einem Spaß macht.

© Thomas Fankhänel via Posterlounge.de

 

DAD: Herzlichen Dank für das Kurz-Interview! Für deine Künstlerkarriere wünschen wir weiterhin viel Erfolg!

TF: Vielen Dank für das Interesse.

 

Weitere Informationen:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *