Richard Hamilton via fotopedia.com

© Richard Hamilton via fotopedia.com

10 Dinge die man über Pop Art wissen sollte

© Tomas Fano via Flickr.com

Pop Art zählt heute zu den beliebtesten Kunstrichtungen überhaupt. Sie begann als Rebellion gegen den abstrakten Expressionismus, den man als pompös und als zu gefühlsbetont empfand. Heute lassen sich zahlreiche Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Kunst immer wieder von dieser Bewegung inspirieren. Ständig gibt es in der ganzen Welt Ausstellungen über Pop Art. Zeitgenössische Künstler zeigen häufig starke Einflüsse der Pop Art: sei es im Webdesign, in der Street Art oder im Möbeldesign. Besonders in den Massenmedien, der Werbung und der Alltagskultur wird die Kunst der Pop Art- Bewegung immer wieder aufgegriffen. Verständlich, schließlich ist es gerade die Populärkultur, an der sich die Pop Art einst orientiert hat. Was genau die Kunst der Pop Art ausmacht und warum sie so einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, verraten wir euch jetzt in 10 Punkten!

 

© Roy Lichtenstein via Posterlounge.de


1 )
Pop Art ist eine Kunstform, die die Rückkehr der materiellen Realität im Alltagsleben der Menschen reflektiert. Genauer gesagt reflektierten die Künstler die Rückkehr zur populären Kultur, daher der Name „Pop“. Die Kunst leitet ihren Stil von den verschiedensten, visuellen Vergnügen der Menschen ab: Fernsehen, Zeitschriften und Comics.

 

2 ) Viele sehen die Independent Group (IG) als Vorläufer der Pop Art- Bewegung. Die Gruppe trat erstmals in London im Jahr 1952 auf. Während des ersten Treffens der IG, stellte Eduardo Paolozzi, ein Künstler und Bildhauer der die Gruppe mitgründetet, eine Serie von Collagen mit dem Namen Bunk! vor. Er hatte sie in Paris zwischen 1947 bis 1949 geschaffen. Diese Collagen wurden durch „gefundene“ Objekte wie Werbungen, Charaktere aus Comicbüchern, Zeitschriftentitelbilder und andere grafische Arbeiten der Massenproduktion geschaffen. Eines hatten diese Fundstücke gemeinsam: sie repräsentierten die amerikanische Kultur. Das erste Kunstwerk, das tatsächlich das Wort „Pop“ beinhaltetet war ebenfalls eine Collage von Paolozzi, „I was a Rich Man’s Plaything!“ (1947). In dem Werk selbst ist eine Rauchwolke aus einem Revolver zusehen, auf die das Wort „Pop“ geschrieben ist.

 

3 ) Der „Geburtsort“ der Pop Art- Bewegung war Mitte der 1950er Jahre in Großbritannien. Ende der 50er Jahre wurden Werke der Bewegung auch erstmals in den USA präsentiert. Ziel war es, Traditionen in Frage zu stellen und visuelle Elemente der Massenmedien aus der Popkultur erstmals als Kunst zu verstehen.

© ttomp via flickr.com

 

4 ) Pop Art beruht auf der Idee, bestimmte Materialien aus ihrem ursprünglichen Kontext zu isolieren oder sie mit anderen  Gegenständen zu verbinden. Auf diese Weise gelingt es den Künstlern, ein ganz neues Verständnis für ein Material oder einen Gegenstand zu schaffen.

© * selector marx via Flickr.com

 

5 ) Pop Art traf mit dem Popmusik- Phänomen der 1950er und 60er Jahre zusammen und wird heute noch stark mit dem lockerem und modischen Image Londons verbunden. Beispielsweise schuf der britische Künstler Peter Blake ein Cover für die Beatles und Elvis Presley. Außerdem verwendete er Bilder der Schauspielerin Brigitte Bardot in seinen Werken, ähnlich wie Andy Warhol Marilyn Monroe als Model nutze.

 

6 ) Andy Warhol fasste die Pop Art- Bewegung und die Rolle der Medien in einem bekannten Zitat zusammen: „In der Zukunft wird jeder für 15 Minuten berühmt sein.“ Die Bedeutung von Hollywood, Zeitschriften, Fernsehen und Zeitungen nimmt weiter zu und schafft täglich neue Ansichten zu und über die Populärkultur.

 

7 ) Die Pop Art- Bewegung definiert sich durch Themen und Techniken die von der populären Massenkultur abgeleitet wurden (z.B. Siebdruck in Werbung, Objekte der Alltagskultur, Comic- Bücher). Dabei hob die Pop Art banale Elemente aus jeder Kultur hervor und nutzte dabei häufig Ironie.

© Tee Buzz via Posterlounge.de

 

8 ) Die überwiegend verwendeten Farben der Pop Art- Künstler waren Gelb, Rot und Blau. Die genutzten Farben waren sehr lebhaft. Im Kontrast zu anderen Kunstbewegungen reflektieren die Farben der Pop Art nicht die innersten Gefühle der Künstler über die Welt.

 

© James Rosenquist via wikimedia.org

9 ) Typisch für Pop Art- Kunstwerke sind klare Linien und die Darstellung von Symbolen, Menschen und Objekten, die die Künstler in der populären Kultur fanden. Die Pop Art- Bewegung ersetzte die destruktiven, satirischen und anarchischen Elemente der Dada- Bewegung in dem sie eine Beziehung zum Materialismus und der Massenkultur herstellte.

 

10) Während der Pop Art-Bewegung verspotteten die Künstler gerne Objekte, in dem sie diese extrem vergrößerten. Lebensmittel waren dabei ein verbreitetes Thema, ebenso wie Haushaltsgegenstände wie Stühle und Toiletten.

 

Pop Art ist heute immer noch eine wichtige Inspirationsquelle für viele Künstler. Viele Merkmale der Pop Art findet man auch in zeitgenössischen Arbeiten wieder. Vor allem Andy Warhols und Roy Lichtensteins Werke inspirierten über die Jahre viele Künstler. Wer mit offenen Augen durch die Straßen läuft, wird überrascht sein, wie häufig ihm die Pop Art begegnet.

 „Alles wird Kunst sein, und nichts wird Kunst sein, weil alles, wie ich glaube, schön ist.“
(Andy Warhol)

Entdecke die bekannte Kunstrichtung bei Posterlounge. Hier findest du viele Bilder der Pop Art in der Kategorie Leinwandbilder.

Oliver Wacha, Prinz Saint gefällt dieser Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *