Julia Delgado via posterlounge.de

© Julia Delgado via posterlounge.de

KUPFER Trend – Wärme und Behaglichkeit mit Großstadtflair

Es ist noch nicht allzu lange her, dass Wohnaccessoires in Kupfer eher Erstaunen und Mitleid als Begeisterung und Trendgefühl auslösten. Ergatterte man noch letztes Jahr auf einschlägigen Flohmärkten kupferne Gefäße, wie Vasen oder Döschen, erntete man bestenfalls mitleidige Blicke oder gar angewidertes Fragen nach dem Motto: „Ist das dein Ernst?!“ „Das ist doch Kitsch pur!“

 

Susan Baldermann via posterlounge.de

Susan Baldermann via posterlounge.de

© Susan Baldermann via posterlounge.de

 

Inzwischen glänzen die Metalltöne zwischen Rosé, Orange, Rot und Rost als Karaffen, Schalen, Lampen und sogar Bildern um die Wette und setzen einfach aber wirklich gekonnt Akzente. Selbstverständlich ist dabei nicht alles echtes Kupfer, was da glänzt – oft handelt es sich um kupferbeschichtete oder bemalte Dekorationen, die dem Originalmaterial in nichts nachstehen, höchstens in der nicht vorhandenen Patina, die sich im Laufe der Zeit auf echtem Kupfer bildet.

 

via living-at-home.de

via living-at-home.de

© via living-at-home.de

 

Mit den verschiedensten Farben harmoniert der Kupfertrend. Die einfache Wohn-Gleichung für die Kupfer-Wohn-Liebe ist:

Elegante Akzente + dezente Accessoires in Kupfer = Glamour pur im eigenen Zuhause.

Als zentrales Element auf dem Tisch, als kleiner Hingucker im Regal – die Kleinigkeiten in Kupfer peppen den Raum auf und zaubern gleichzeitig nicht nur ein Gefühl von Coolness und Eleganz, sondern bringen gerade in dieser Jahreszeit jetzt Wärme ins Zuhause, ohne aber kleinkariert zu wirken. Behaglichkeit mit Großstadtflair? So in etwa also.

 

Broste Copenhagen via living-at-home.de

Broste Copenhagen via living-at-home.de

© Broste Copenhagen via living-at-home.de

 

Am besten aber ist es, dies sei vielleicht die Faustregel, man dosiere den Wärmeverbreiter Kupfer in kleinen Portionen. Sollte der ganze Wohnbereich in Kupfer erstrahlen, fühlt man sich schnell eher wie im Nippesladen als das Esprit des Edelmetalls zum Vorschein kommt. Daher nicht den gesamten Schrank in Kupfer verkleiden, nur die Türknaufs oder ähnliches mit Kupfer versehen oder lieber eine Obstschale im Kupfermantel auf den Tisch stellen, vielleicht noch kombiniert mir einer Karaffe, und dies dann für sich wirken lassen. Gigantisch schön sind übrigens auch Lampen im Kupfergewand. Wenn sich das Tageslicht darin spiegelt, glänzt die Lampe und zeitgleich der gesamte Raum in einem warmen Licht.

 

sofa-bahir via schöner wohnen.de

sofa-bahir via schöner wohnen.de

© sofa-bahir via schöner wohnen.de

 

Besonders gut kommt Kupfer in Kombination mit den Schwarz-Weiß-Trend zur Geltung. Gekonnt wird so das Material in Szene gesetzt. Dunkle Blautöne zaubern eine zurückhaltende Eleganz. Pastelltöne und Kupfer als Kombination wirken nobel und feminin, und zusammen mit Holzmaterialien verleiht es dem Raum einen natürlichen und harmonischen Look.

 

Mandy Reinmuth via posterlounge.de

Mandy Reinmuth via posterlounge.de

© Mandy Reinmuth via posterlounge.de

 

Ganz wunderbar machen sich Kupfertöne so auch an der Wand. Kunstdrucke, Illustrationen und Bilder in Kupfer gehalten, verleihen den eigenen vier Wänden die ganz besondere Note. Sie halten sich an der Wand zurück, sind aber stets präsent – eine prägnante Mischung.

 

via posterlounge.de

via posterlounge.de

© Wandbilder im Kupfer-Look via posterlounge.de: RETRO Style

 

Lounge-Sessel, Nierentisch und psychedelische Muster? Unbedingt dazu Kupfer-Accessoires kombinieren! Kupfer ist der Inbegriff von Retro und dazu noch ein absoluter Vintage-Schatz. In den Siebzigern war das Edelmetall schon einmal wahnsinnig beliebt, kein Wunder auch, weshalb es lange Zeit als Kitsch und Nippes von anno dazumal verschrien war. Mittlerweile aber ist Retro ein großer Wohntrend, ganz klar, dass Kupfer einfach dazugehört. Uns erinnert es jedenfalls an Sean Connery alias James Bond

 

Copyright: PA via luxus.welt.de

Copyright: PA via luxus.welt.de

© Copyright: PA via luxus.welt.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *