via massivum.de

© via massivum.de

Patchwork, der Gute Laune – Macher und Trend 2013

2013 wird das Jahr des Flickwerks! Man könnte sicherlich auch Patchwork sagen, dann wäre es aber nur halb so bemerkenswert… Scherz beiseite. Einer der Wohntrends diesen Jahres wird der Patchwork Look. Schon im Herbst war es in einschlägigen Modeblättern zu sehen, dass beim großen Thema der Folklore gewiss nicht der Mustermix à la Flickenteppich vergessen werden darf. Bei Alexander Wang, Erdem Moralioglu & Co. wurden ganz neue Silhouetten vorgestellt, deren einzelne Stoffstücke scheinbar nebeneinander nur so schweben, Kleider futuristisch durch den Flickenteppich-Charakter anmuten und kurvige Formen durch unterschiedliche Stoffbahnen, Muster und Materialien noch betont werden.

© via cdn.honestlywtf.com

 

Folklore pur neben Neon & Co.

Und wieso sollte es der Couch, den Kissen, Tagesdecken und letztlich der ganzen eigenen Bleibe anders gehen? Sogar Teller, Türstopper und andere Gegenstände bekommen dieses Jahr bunte Flickenteppichmuster verliehen. Denn Folklore ist in – Blumenornamente, Spitze und Borten sind groß im Kommen. Und neben knalligen Farben bis hin zu Neontönen werden Decken, Gardinen, Kissenhüllen und selbst Geschirr als Flickenteppich oder zumindest im Patchworkmuster alle Blicke auf sich ziehen.

 

Patchwork ist Kult

© pechundschwefel-naehliebe blogspot.de

Und wie schön ist es, sich gerade im hiesigen Grau in Grau auf die Couch unter all die bunten Stoffquadrate zu verkriechen und die wohlige Wärme aus leuchtenden Farben, der gestrickten Retroversion der 70iger Jahre oder der allerliebsten Flickenversion, die, an eine Babydecke erinnert, zu spüren? Patchwork ist Kult, so viel steht fest. Eigentlich handelt es sich dabei schon um eine Kunstform, die in Galerien oder Museen zu sehen sein müsste.

 

Patchwork ist pure Handarbeit, gerade im Living-Bereich. Viele bunte Stoffquadrate werden ausgeschnitten und in Feinstarbeit aneinandergenäht. Dann wird eine Füllung aus wattiertem Material zugeschnitten und mit den sogenannten Quilt-Stichen an Schicht eins und die einfarbige Schicht drei zusammengenäht. Aufwendig und ganz wunderbar besonders.  Schließlich ist es doch so: In jeder Stadt, sogar in jedem Land finden wir die gleichen Geschäftsketten, H&M Home, Ikea, Zara Home, Depot, Butlers und wie sie alle heißen. Nicht, dass das schlecht wäre – ich liebe diese Ketten. Wenn man aber etwas Besonderes, sprich Einzigartiges sucht, hat man verloren. Der Trend nach Individuellem wächst stetig. Und genau das macht Patchwork so außergewöhnlich. Kein Stück gleicht dem anderen, jedes ist ein Unikat. Und dabei so liebevoll in Feinstarbeit genäht, dass man mit Ehrfurcht über die kleinen Quadrate streicht.

 

Wie bei Oma? Nein, Vintage!

© Die Raumfee via solebich.de

Granny Squares – was’n das?

Granny Squares stehen in der Tradition des Patchworks. Niemand weiß wirklich, wie jene gehäkelten Decken zu ihrem Namen kamen. Die Vermutung, dass Omama an langen Winterabenden eine bunte und warme Kuscheldecke gestrickt haben muss, liegt nahe. Jeder wird aber die Häkelquadrate, die eine bunte Decke ganz im Stil der 70iger zusammenahlten, kennen.

Granny Squares erinnern an grobe Spitze und sind sozusagen das Vintagemodell des Patchworks.
Als Tagesdecke oder als kleiner Farbtupfer im Wohnbereich sind die Granny Squares so gar nicht omahaft, sondern leisten auch in lauen Sommernächten auf Balkon oder Terrasse gute Dienste. Ob Im exotischen Folkloremuster Mexikos oder nach traditioneller Großmutter-Art ist dabei nur eines: Geschmacksache.

 

Arne Jacobsen goes patchwork

© via desiary.de

Die Tradition des Patchwork reicht weit bis in die Steinzeit zurück, wo sich zwar niemand um Einrichtungstrends und Mode scherte, aber trotzdem wärmende Kleidung brauchte. Lederstücke wurden damals aneinandergenäht – die erste Form des Patchworks überhaupt.

Mittlerweile hat sich das Patchwork aber stark weiterentwickelt – es muss nicht immer aus Stoff sein.  Tassenmuster, Teller und sogar Türstopper geben sich die Ehre.

Und: die Design-Klassiker, wie der Egg-Chair von Arne Jacobsen werden im Flickenlook neu aufgelegt. Durch Samt und Seide wirkt der mustermix frisch und edel zugleich. Gute Laune für alle garantiert!

 

© via apartmenttherapy.com

 

 

Marcel Wallace gefällt dieser Artikel

Ein Gedanke zu “Patchwork, der Gute Laune – Macher und Trend 2013

  1. Pingback: Ins rechte Licht gerückt: Kronleuchter im Trendcheck | Daily Art Design

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *